Klassenfahrt an die polnische Ostsee

Abschlussfahrt nach Polen


Swinoujscie/Swinemünde 23.05 bis 27.05.2005
Tesla Oberschule
Rudi-Arndt-Str. 18
10407 Berlin
Klasse 10b

Die Reise hat am Montag den 23 Mai begonnen. Wir sind mit einem Zug bis nach Stettin gefahren und dann weiter mit einem Reisebus. Swinoujscie erstreckt sich auf mehreren Inseln. Die größten von denen sind Uznam/Usedom und Wolin/Wollin und Krasibor/Kaseburg. Unsere Pension befand sich auf der Insel Uznam. Wir sind samt unserem Reisebus mit einer Fähre dorthin verfrachtet worden. Das Wetter spielte nicht wirklich mit, es regnete im Strömen, trotzdem hatten alle gute Laune. Nach der Zimmeraufteilung haben wir uns zur ersten Stadtbesichtigung und Strandspaziergang verabredet. Am Strand nieselte es, war neblig und angenehm leise. An diesen Abend war auch gemeinsames Kochen angesagt. Einige von uns waren Einkaufen andere freiwillige haben in der Zeit gekocht. Am Ende ist ist nur die Lehrerin Frau Sabine am Herd geblieben und beim Aufräumen blieb auch nur ein Vater Herr Wilfried, unserer zweite Begleiter, bis zum Ende tätig. Der Tag nährte langsam dem Ende zu aber bis alle eingeschlafen waren, vergingen noch viele Stunden.
Am nächsten Morgen um 9.30 haben wir gefrühstückt. An diesen Tag schien die Sonne und der Himmel war richtig blau. Einige von uns sind zum Strand gegangen, manche haben Tennis gespielt, die anderen sind bummeln gegangen. Am Abend haben wir wieder gemeinsam gekocht und gegessen. Danach wurden wir in den Speiseraum zum Improvisationstheater eingeladen. Manche aus der Klasse sind in einer Theatergruppe die Frau Sabine führt. Die Improvisationen waren Lustig und es machte Spaß zu zuschauen. Es ist spät geworden. Diejenigen die immer noch kein Schlaf finden konnten, haben einen Spaziergang zum Strand gemacht. Es war warm, die Ostsee war Ruhig. Um 4 Uhr morgens haben aber alle schon geschlafen.
Am 3. Tag nach dem Frühstück, hatten wir Zeit zur selbst Gestaltung. Das Wetter war schön sonnig und warm. Ein Teil der Gruppe hat ein Spaziergang zum Wiatrak"/Windmühle gemacht. Die Windmühle ist ein Navigationszeichen für die Schiffe, liegt auf dem westlichen Wellenbrecher. Ein toller Ziel für Spaziergänger und die beste Stelle in Swinoujscie zum Bewundern des Sonnenuntergangs. Andere haben eine Fahrradtour zur Engelsburg und zum Westfort unternommen. Die jenigen die sich nicht entscheiden konnten, haben sich auf einem Liegestuhl vor unserer Pension gemütlich gemacht. Um 17 Uhr sind wir zu einem Restaurant zum Mittagessen gegangen. Es wurde eine polnische Suppe Zurek und zum Hauptgang leckere früh Kartoffeln mit Hänschenbrust und Gemüse serviert.
Am 4. Tag nach dem Frühstück sind wir in den Wollin National Park gefahren. Wir sind zum Aufsichtspunkt "Zielonka" gewandert. Von dort hatten wir einen herrlichen Blick auf das Rückdelta von Swina bekommen. Danach ging es weiter zum türkisen See. Der See ist infolge einer Überschwemmung der Kreidegrube entstandrn und verdankt seinen Namen der ungewöhnlicher türkisgrünen Farbe. Wir haben auch eine uralte ca. 600 Jahre alte Eiche bewundert. Danach sind wir weiter nach Miedzyzdroje/Misdroy -einem beliebten polnischen Kurort gefahren. Am Abend haben wir gegrillt.
Am letzten Tag, nach dem Frühstück haben wir unsere Sachen gepackt, Zimmer aufgeräumt und mehrere Abschiedfotos geschossen. Wir sind wieder mit dem Bus nach Stettin und dann weiter mit dem Zug nach Berlin gefahren. Nach 22 Uhr sind wir glücklich in Berlin Ostbahnhof angekommen. Uns bleiben schöne Erinnerungen und Fotos. Wir wollen wieder dort hin!